Liga-Partner

#TBT: Der DFB-Trikot-Fail

Auch diesen Donnerstag werfen wir wieder einen nostalgischen Blick zurück in die Uerdinger Vereinshistorie. Diesmal geht es beim „Throwback Thursday“ um einen skurrilen Trikot-Fail, der in der Geschichte der Bundesliga wohl einmalig bleiben wird.

Vor genau 32 Jahren, am 20. Februar 1988, gastierten die Uerdinger bei Eintracht Frankfurt. Das Team von Trainer Rolf Schafstall wollte damals in blau-roten Trikots antreten, was Schiedsrichter Wolf-Günter Wiesel aber monierte, da die Shirts in seinen Augen zu große optische Ähnlichkeit zu dem schwarz-roten Outfit der Frankfurter hatten. Die Eintracht pochte aber vehement auf ihre Heimtrikots, so dass Uerdingen als Gast nach den damaligen Statuten die Kleidung wechseln musste. Leider hatte Zeugwart Hennes Strater die Kiste mit den gelben Auswärtstrikots nicht eingepackt. Für die Rettung sorgte der damalige Jugendsekretär des DFB Dieter Pfaff. Er besorgte aus der neben dem Frankfurter Waldstadion liegenden DFB-Zentrale spontan einen Satz mit Trikots der Deutschen Nationalmannschaft. So bestritten insgesamt zwölf Uerdinger Spieler ein Bundesligaspiel im DFB-Trikot, unter ihnen auch der Isländer Atli Edvaldsson und der Schwede Robert Prytz. Allein Torwart Manfred Kubik durfte in seinem üblichen Outfit spielen. Sonderlich beflügelt hat der Bundesadler auf der Brust die Uerdinger allerdings nicht, denn die Eintracht entschied die Partie mit 3:1 für sich.

20. Spieltag: 20.02.1988, 15:30 Uhr
Eintracht Frankfurt - Uerdingen 3:1 (0:0)
Eintracht Frankfurt: Stein, Binz, Detari, Klepper, Kraaz, Körbel (86. Kostner), Roth, Schulz, Sievers, Smolarek (70. Müller), Turowski
Uerdingen: Kubik, Edvaldsson (46. Bommer), Fach, W. Funkel, Herget, Klinger, Kuntz, Prytz, Scholtysik, Thommessen, Witeczek (55. Bierhoff)
Tore: 1:0 Smolarek (50.), 2:0 Turowski (52.), 2:1 Fach (57.), 3:1 Detari (84.)
Schiedsrichter: Wiesel
Zuschauer: 11.000

Besonderer Dank gilt Autor Stefan Appenowitz, in dessen im GeraMond-Verlag erschienenen Buch „Bundesliga-Trikots - 1963 bis heute“ noch weitere interessante Geschichten rund um die Uerdinger Trikot-Historie nachzulesen sind.

P