Zusammen für den KFC!

500000
201000

Gewinn der Westdeutschen Meisterschaft

Treue. Liebe. Tradition.

Diesmal geht es um den Gewinn der Westdeutschen Meisterschaft, die sich der KFC am 13. Mai 2018 mit einem 5:0-Sieg beim SC Wiedenbrück sicherte.

In der Saison 2017/18 lieferten sich der KFC Uerdingen und Viktoria Köln in der Regionalliga West ein enges Kopf-an-Kopf-Rennen. Nach einem holprigen Start in die Rückrunde wurde die Mannschaft damals von Trainer Stefan Krämer übernommen und unter dem neuen Coach folgte eine Serie von 13 Siegen und einem Unentschieden (im direkten Duell mit Köln). Doch trotz dieser beeindruckenden Erfolgsserie hatten die Uerdinger vor dem allesentscheidenden letzten Spieltag nur einen hauchdünnen Vorsprung von zwei Punkten vor ihrem hartnäckigen Verfolger Köln. Da die Viktoria das deutlich bessere Torverhältnis hatte, musste der KFC das letzte Saisonspiel in Wiedenbrück unbedingt gewinnen.

Bei strömendem Regen stürmten die Fans den Platz

Fast 2.000 Fans begleiteten den KFC ins Jahnstadion nach Rheda-Wiedenbrück. Bereits nach vier Minuten gingen die Uerdinger durch Maximilian Beister in Führung. Kurz vor dem Halbzeitpfiff legte Connor Krempicki einen Treffer nach und erhöhte auf 2:0. Nach der Pause erhöhte Lucas Musculus mit zwei eiskalten Foulelfmetern auf 4:0, ehe Johannes Dörfler in der 89. Minute den 5:0-Endstand herstellte. Damit war der KFC Westdeutscher Meister und für die Relegationsspiele gegen Waldhof Mannheim qualifiziert. Die Freude kannte keine Grenzen, und selbst der strömende Regen konnte die Ekstase nicht dämpfen. Die Fans stürmten nach dem Schlusspfiff den Platz und feierten mit der Mannschaft, die den Meisterpokal der Regionalliga West in Empfang nahm.

Statistik

34. Spieltag: 13.05.2018, 14:00 Uhr
SC Wiedenbrück KFC Uerdingen 0:5 (0:2)
SC Wiedenbrück: Hölscher, Büyüksakarya, Duschke, Rogowski (51. Hüsing), Twyrdy, Volkmer, Matinova, Batarilo, Strickmann (72. Harrer), Zech (89. Geisler), Yildirim
KFC Uerdingen: Vollath, Dorda, Ellguth, Schorch, Bittroff, Öztürk (72. Schwertfeger), Krempicki, Kefkir, Holldack (68. Dörfler), Beister (60. Tellez), Musculus
Tore: 0:1 Beister (4.), 0:2 Krempicki (41.), 0:3 Musculus (49. Foulelfmeter), 0:4 Musculus (79. Foulelfmeter), 0:5 Dörfler (89.)
Schiedsrichter: Thomsen
Zuschauer: 2.038

Karten für Heimspiele

Fanartikel entdecken

Cookie Consent mit Real Cookie Banner P