Liga-Partner

Das war 2019 für den KFC Uerdingen

Das Jahr 2019 war eines voller Höhen und Tiefen für unseren KFC Uerdingen. Wir blicken quartalsweise auf die letzten zwölf Monate zurück. 

Januar-März:

Auch wenn der Start in das Jahr 2019 nicht allzu erfolgreich war, gehört auch das zur Entwicklung des KFC Uerdingen.
Zum Auftakt nach der Winterpause setzte es im Januar eine 0:3 Heimpleite gegen die Würzburger Kickers.
Der Februar und März waren für den KFC keine erfolgreichen Monate. In zehn Spielen gab es keinen Sieg. Neben sechs Niederlagen standen vier Unentschieden zu Buche. Am meisten im Kopf bleibt die „Wasserschlacht“ beim 1:1 gegen Fortuna Köln.

April - Juni:

Im April standen für den KFC vier Spiele in der dritten Liga auf dem Programm. Nach einer langen Durststrecke zuvor gab es mit einem 3:1-Sieg in Lotte den lang ersehnten Befreiungsschlag. Insgesamt wurden im April immerhin zwei Siege eingefahren, jedoch gab es auch zwei Niederlagen.

Im Mai standen für den KFC die letzten vier Spiele der Saison an. Von den letzten drei Spielen der dritten Liga wurde keines gewonnen. Dafür aber das letztlich wichtigste Spiel: Niederrheinpokal-Finale traf der KFC auf den Wuppertaler SV und gewann dieses Duell mit 2:1.

Die Niederrheinpokalsieger bejubeln das 2:1 gegen Wuppertal.

Mit diesem Sieg qualifizierte sich der KFC Uerdingen für den DFB-Pokal. Es war gleichzeitig der Startschuss zur Sommerpause. Bevor es am 17.06. wieder auf den Trainingsplatz ging, um die Vorbereitung auf die Spielzeit 2019/20 zu starten, war der Jubel bereits groß - Uerdingen würde im Pokal gegen Dortmund antreten. Im Juni absolvierte das Team unter dem seit April amtierenden Trainer Heiko Vogel außerdem drei Testspiele, das erste davon gegen den 1. FC Mönchengladbach.

Juli-September:

Nach zahlreichen Vorbereitungsspielen startete am 21.07. endlich die neue Saison. Am 1. Spieltag kam der Hallesche FC nach Düsseldorf. Der Start in die neue Saison glückte. Durch einen Treffer von Neuzugang Franck Evina gab es einen glücklichen 1:0- Heimerfolg. Des weiteren gab es im Juli ein Unentschieden (2:2 gegen Haching nach 0:2-Rückstand) und eine Niederlage in München.
Bevor das Duell gegen den BVB stattfand, ging es für den KFC nach Großaspach. Durch einen Traum-Treffer in der Nachspielzeit von Evina wurde ein Punkt mit nach Uerdingen genommen.

Sechs Tage später stand dann das wohl größte Duell der jüngeren Vereinsgeschichte an: KFC Uerdingen gegen Borussia Dortmund. Vor 32.110 Zuschauern spielte der KFC gegen den Bundesligisten lange gut mit und hatte sogar die ein oder andere Torchance. Mit einem 0:0 ging es in die Halbzeit. Erst nach der Pause setzte sich der Meisterschafts-Aspirant aus Dortmund durch Treffer von Marco Reus und Paco Alcacer mit 2:0 durch. Trotzdem waren alle Uerdinger stolz auf den Auftritt der Mannschaft.

Jean-Manuel Mbom im Duell

Im restlichen August gab es noch ein Unentschieden und eine Niederlage. Der September war für den KFC Uerdingen ein sehr ausgeglichener Monat. Zu Beginn gab es eine Niederlage gegen Braunschweig, dann ein Last-Minute Sieg in Zwickau und danach eine Heimpleite gegen Waldhof Mannheim. Nach diesem Spiel trennte sich der Klub von Trainer Heiko Vogel, Stefan Reisinger übernahm zunächst interimsmäßig. In seinem ersten Spiel gab es einen verdienten 2:1-Sieg beim SV Meppen.

Oktober-Dezember:

Zu Beginn des Oktobers gab es ein 0:0 gegen Magdeburg. In der darauffolgenden Länderspiel-Pause wurde Daniel Steuernagel als Cheftrainer mit in das Trainerteam geholt. Außerdem wurde Stefan Effenberg neuer Manager-Sport. Direkt in den ersten beiden Auftritten unter der neuen sportlichen Führung gab es zwei Siege. Bei 1860 gab es einen 1:0-Sieg. Adam Matuschyk entschied das Spiel durch einen schönen Treffer aus der Distanz. Das nächste Heimspiel gegen den Tabellenletzten aus Jena wurde mit 2:0 gewonnen. Erst Anfang November gab es einen kleinen Dämpfer. Beim Herbstmeister aus Duisburg und gegen formstarke Lauterer kassierte der KFC zwei Niederlagen, die das Team jedoch nicht aus dem Konzept brachten.

Torschütze Adam Matuschyk nach seinem Treffer zum 1:0.

Es wurde in Ruhe weiter an der fehlenden Fitness gearbeitet - was sich bis Ende des Jahres auch in den Ergebnissen zeigte. Im restlichen November traf Tom Boere doppelt beim 2:1-Sieg bei den Würzburger Kickers. Außerdem gab es ein Unentschieden beim Chemnitzer FC. Im Dezember kletterte der KFC Uerdingen, durch positive Ergebnisse, in der Tabelle langsam nach oben. Der höchste Saisonsieg wurde beim 4:1-Heimsieg gegen Rostock eingefahren. In der darauffolgenden Woche sah es bei Viktoria Köln lange nach einem 0:0 aus. In der 85. Minute schraubte sich jedoch Jean-Manuel Mbom in die Luft und erzielte den Siegtreffer. Im letzten Spiel des Jahres fuhr der KFC zum Halleschen FC. Das erste Spiel der Rückrunde endete mit einem gerechten 1:1. Auf dem 8. Tabellenplatz und mit drei Punkten Rückstand auf den 3. Tabellenplatz verabschiedet sich der KFC in die Winterpause.

Fotos: Brauer-Fotoagentur / Hendrik Deckers

P