Zusammen für den KFC!

500000
165000

Mittelfeldlegende Franz Raschid

Treue. Liebe. Tradition.

Diesmal geht es um unseren ehemaligen Mittelfeldspieler Franz Raschid, der im Alter von nur 56 Jahren verstorben ist.

Franz Raschid kam 1974 als 19-jähriges Talent vom Dinslakener Bergarbeiterverein VfB Lohberg nach Uerdingen. Bereits in seiner ersten Saison spielte sich Raschid in die Uerdinger Mannschaft, die am Ende der Saison sensationell in die Bundesliga aufstieg.

Nach dem Abstieg 1976 wurde der Mittelfeldspieler zu einer wichtigen Stütze der Mannschaft, der 1979 schließlich der Wiederaufstieg in die erste Liga gelang. Auch 1983 beim dritten Aufstieg in die Bundesliga, als Uerdingen sich in der Relegation gegen den FC Schalke 04 durchsetzen konnte, war Raschid mit von der Partie.

Beim Pokalsieg 1985 in Berlin gegen den FC Bayern München war es dem Uerdinger Urgestein leider nicht vergönnt, am Endspiel teilzunehmen. Im letzten Bundesligaspiel vor dem Finale verletzte sich Raschid am Knie und wurde nicht mehr rechtzeitig fit. Trainer Kalli Feldkamp hatte noch bis zum Abschlusstraining im Olympiastadion auf die Rückkehr seines Leistungsträgers gehofft, doch die Ärzte gaben für einen Einsatz kein grünes Licht.

Franz Raschid beim legendären 7:3-Sieg im Europapokal über Dynamo Dresden am 19. März 1986

Kicker-Magazin bedankt sich bei Raschid

Auch in den beiden folgenden Jahren wurde er immer wieder von Verletzungen zurückgeworfen. In der Schlussphase der Saison 1985/86 konnte er endlich wieder voll mitmischen und hatte mit vier Toren in zwölf Spielen großen Anteil an der legendären Rückrunde, in der die Uerdinger mit einer unglaublichen Serie als beste Rückrundenmannschaft der Bundesliga noch auf den dritten Platz vorrückten. Sein Tor zum 1:0-Heimsieg über Werder Bremen brachte den FC Bayern München damals erst wieder zurück ins Rennen um die Deutsche Meisterschaft und ermöglichte erst das spätere Drama um den verschossenen Kutzop-Elfmeter im direkten Duell der beiden Konkurrenten. Das Kicker-Sportmagazin titelte seinerzeit „Danke für dieses Tor“, denn der Treffer von Raschid hatte das Duell um die Meisterschaft erst wieder spannend gemacht.

Sternstunde im Pokal gegen Stuttgart

Seinen großen Auftritt hatte er 1986/87 beim legendären 6:4-Sieg im DFB-Pokal gegen den VfB Stuttgart. Die Schwaben führten bereits mit 3:0, doch Uerdingen drehte das Spiel noch, wobei Raschid zwei der sechs Tore erzielte.

Zwei Miniskusschäden und eine schwere Kreuzbandverletzung zwangen ihn 1988 schließlich, die Fußballschuhe an den Nagel zu hängen. Raschid bestritt fünf der sechs Relegationsspiele zur Bundesliga, absolvierte 166 Erstliga- (21 Tore) und 198 Zweitligaspiele (30 Tore) für Uerdingen. Hinzu kommen 36 Spiele (11 Tore) im DFB-Pokal und sechs Einsätze im Europapokal. Insgesamt bestritt er in 14 Jahren als Profi 411 Pflichtspiele für Uerdingen und zählt zu den großen Legenden des Clubs.

Nach seiner aktiven Karriere erwarb er den Trainerschein und coachte unter anderem Arminia Bielefeld (1990/91), den VfB Homberg und den VfB Lohberg. 1998 übernahm er Glückauf Möllen und führte den Verein aus Voerde von der Kreisliga B in die Landesliga. Im Sommer 2008 folgte ein Engagement beim PSV Wesel-Lackhausen, mit dem er gleich in seiner ersten Saison in die Landesliga aufstieg.

Am 22. Oktober 2010 verstarb Franz Raschid im Alter von nur 56 Jahren an Bauchspeicheldrüsenkrebs. Ihm zu Ehren wurde noch im selben Jahr der Fanblock (Block K) im Grotenburg-Stadion in „Franz-Raschid-Block“ umbenannt.

Franz ist für mich eine absolute Bayer-05-Legende. Ich bin mir sicher: Ohne ihn hätte der Verein seine große Erfolge in den 1980er Jahren nicht errungen. Auf dem Platz war Franz eine Maschine, die erst zu laufen und zu kämpfen aufgehört hat, wenn der Schiedsrichter abgepfiffen hat. Herausragend war auch seine linke Klebe. Sein Schuss war so hart, dass ich mir bei einem Abwehrversuch mal die Hand verstaucht habe. Seitdem habe ich im Training lieber versucht, seine Torschüsse nur mit den Füßen abzuwehren. Leider ist Franz viel zu früh verstorben. Ich werde ihn immer als Freund und großartigen Menschen in Erinnerung behalten.

Werner Vollack (meine-traumelf.de)
Der „Franz Raschid Block“ im Krefelder Grotenburg-Stadion

Franz war ein ruhiger Typ, hatte aber gute Sprüche auf Lager. Mit ihm und Werner Vollack hatte ich eine Fahrgemeinschaft. Da war immer was los im Auto. So kamen wir schon gut gelaunt zum Training. Auf der linken Außenbahn hat Franz mit seiner Ausdauer, seiner Schnelligkeit und seinen präzisen Flanken ordentlich Alarm gemacht. Mit den modernen Bällen von heute hätte er mit seinem starken linken Fuß sicherlich für noch mehr Gefahr sorgen können.

Norbert Brinkmann (meine-traumelf.de)

Karten für Heimspiele

Fanartikel entdecken

Cookie Consent mit Real Cookie Banner P