Liga-Partner

Der KFC gewinnt 1:0 und verlässt die Abstiegsränge

Der KFC Uerdingen hat sein Heimspiel gegen den 1. FC Magdeburg mit 1:0 (0:0) gewonnen und dadurch die Abstiegsränge verlassen. Den entscheidenden Treffer im Stadion am Lotter Kreuz erzielte der eingewechselte Marcussen in der 76. Minute.

Beim KFC kam es im Vergleich zum Auswärtsspiel in Kaiserslautern zu vier personellen Veränderungen. Die Uerdinger mussten kurzfristig auf Traorè verzichten, da er aufgrund einer behördlich angeordneten Quarantäne nicht zur Verfügung stand. Dafür kehrte Kinsombi nach längerer Verletzungspause wieder zurück in die Mannschaft. Kinsombi, Feigenspan und Girdvainis rückten für Anapak, Traorè und Schneider in die Startelf. Zudem bekam im Tor diesmal wieder Königshofer den Vorzug gegenüber Jurjus.

Nach anfänglichem Abtasten beider Mannschaften erspielten sich die Gäste ein deutliches Übergewicht und kamen nach einer Viertelstunde zu einer ersten guten Doppelchance. Nach Zuspiel von Obermair rettete KFC-Keeper Königshofer mit einer starken Parade gegen Kath und fischte den Ball aus der langen Ecke. Das Leder landete bei Atik, der mit seinem Nachschuss ebenfalls am Uerdinger Schlussmann scheiterte.
Nur drei Minuten später folgte die nächste aussichtsreiche Möglichkeit für die Magdeburger. Diesmal versuchte Kath, den KFC-Torwart mit einem Lupfer zu überwinden, doch Königshofer parierte erneut großartig.
Die Gäste aus Sachsen-Anhalt drängten weiter auf die Führung und konnten in der 21. Minute die nächste Großchance für sich verbuchen. Malachowski setzte Ernst mit einem Steilpass perfekt in Szene, der den Ball von der halbrechten Seite aus mit dem Außenrist zum Glück am linken Pfosten vorbeisetzte.
Anschließend konnte sich der KFC zwischenzeitlich etwas befreien und wäre in der 24. Minute sogar fast in Führung gegangen. Nach einem Uerdinger Konter über die rechte Seite kam der Ball über Feigenspan zu Wagner, der aus kurzer Distanz leider nur den Pfosten traf.

Auch nach der Pause blieben die Magdeburger die spielbestimmende Mannschaft, aber der KFC stand defensiv sehr gut und machte es den Gästen schwer, Torchancen zu kreieren. Die erste richtig gute Möglichkeit im zweiten Durchgang hatte der FCM in der 75. Minute. Atik tankte sich auf der linken Seite gegen zwei Uerdinger durch und spielte dann auf den eingewechselten Sliskovic, der aus zentraler Position an Königshofer scheiterte.
Uerdingen beschränkte sich auf Konter und versuchte, immer wieder Nadelstiche zu setzen. In der 76. Minute hatte der KFC damit Erfolg und ging in Führung. Kiprit setzte sich auf der linken Seite durch und legte zurück auf Marcussen, der aus elf Metern zum 1:0 ins Magdeburger Tor traf.
In der Schlussphase rannten die Gäste noch einmal wütend an und drängten auf den Ausgleich, doch der KFC stemmte sich mit viel Kampf dagegen und rettete den Vorsprung über die Zeit.

Mit diesem wichtigen Sieg hat der KFC Uerdingen die Abstiegsränge verlassen und den Klassenerhalt im letzten Spiel in Mannheim nun selbst in der Hand.

KFC - 1. FC Magdeburg (15.05.2021)

KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg
KFC Uerdingen - 1. FC Magdeburg

P