#TBT: Die Krefelder Hallenturniere

Auch diesen Donnerstag werfen wir wieder einen Blick zurück in die Uerdinger Vereinshistorie. Diesmal geht es beim „Throwback Thursday“ um die „Krefelder Hallenturniere“ in der Glockenspitzhalle, die zwischen 1982 und 1997 eine feste Institution waren. Alle 16 Turniere boten ein attraktives Teilnehmerfeld und sorgten jeweils für eine gut gefüllte Halle.

Uerdinger Fanblock 1993

Die vom damaligen Uerdinger Manager Hans-Dieter Tippenhauer ins Leben gerufene Veranstaltungsreihe startete am 1. Januar 1982 mit dem 1. Krefelder Hallenturnier. In der am Neujahrstag restlos ausverkauften Glockenspitzhalle holte sich Alemannia Aachen vor Uerdingen, Bayer Leverkusen und dem MSV Duisburg den ersten Turniersieg.

Erst beim 4. Krefelder Hallenturnier am 19. Januar 1985 glückte den Uerdingern der erste Turniersieg und Kapitän Matthias Herget dufte, umringt von auf den Platz gestürmten Uerdinger Fans, den Pokal entgegennehmen. Im entscheidenden Spiel gegen Fortuna Düsseldorf hatte man zuvor durch Treffer von Dietmar Klinger (2), Wolfgang und Friedhelm Funkel (2) mit 5:2 gewonnen.

Über die Jahre waren auch vier namhafte ausländische Vereine zu Gast in Krefeld. Den Anfang machte 1985 Dynamo Kiev mit Trainerlegende Walerij Lobanowskyj und Spielern wie Ballon d’Or-Gewinner Oleg Blochin oder dem späteren Juve-Star Alexander Sawarow. 1996 kam die PSV Einhoven nach Krefeld. Die Niederländer hatten auch ihren brasilianischen Shootingstar Ronaldo dabei. Der spätere Weltfußballer und Weltmeister kam zwar leider nicht zum Einsatz, verfolgte die Spiele aber zwischen den Besuchern auf den Rängen der Glockenspitzhalle. Zudem nahmen der FC Twente Enschede (1986) und der dänische Traditionsverein Brøndby IF (1997) an dem Turnier teil.

Budenzauber in der Glockenspitzhalle

Die Zuschauer liebten das Hallen-Spektakel, bei dem man den Profis so ungewohnt nahe kam. Zwischen den Spielen gaben die Spieler bereitwillig Autogramme und plauderten mit den Fans. Bei den Vorspielen des Turniers gab es zudem oft ein Wiedersehen mit ehemaligen Spielern, die in einem Traditionsspiel noch einmal ihr Können zeigten. Auch in den Pausen wurde den Besuchern Einiges geboten - von brasilianischen Samba-Tänzerinnen bis hin zu Ball-Jongleuren. Beim 5. Krefelder Hallenturnier stellte der Schweizer Paul Sahli in der Halbzeitpause der Veranstaltung sogar zwei neue Weltrekorde auf: Zunächst kletterte er mit dem Ball am Fuß 28 Sprossen einer Feuerwehrleiter hoch. Im zweiten Versuch erhöhte er den Rekord unter dem Jubel der Zuschauer auf 30 Sprossen.

Aufgrund der stark angestiegenen Fernsehgelder waren die Profivereine auf die zusätzlichen Einnahmen in der Winterpause immer weniger angewiesen. Hinzu kamen Terminnöte und die Verletzungsgefahr in der Halle, so dass die Turniere Ende der 90er Jahre nach und nach bundesweit verschwanden. Den meisten Fans dürfte der „Budenzauber“ aber bis heute in guter Erinnerung geblieben sein.

Alle Sieger des Krefelder Hallenturniers in der Übersicht:

1982 Alemannia Aachen
1983 Fortuna Düsseldorf
1984 Fortuna Düsseldorf
1985 Bayer Uerdingen
1986 Bayer Uerdingen
1987 FC Schalke 04
1988 Bayer Uerdingen
1989 Fortuna Düsseldorf
1990 Bayer Uerdingen
1991 SG Wattenscheid 09
1992 1. FC Kaiserslautern
1993 1. FC Köln
1994 VfL Bochum 1848
1995 Bayer Uerdingen
1996 1. FC Kaiserslautern
1997 TSV 1860 München

In den Jahren 1995 und 1996 waren die Turniere Teil des sog. Holsten-Cups
P