Liga-Partner

Mörschel: „Ich konnte endlich zeigen, was ich kann“

Gegen Unterhaching war er mit zwei Toren "Man of the Match": Heinz Mörschel traf per Direktschuss und mit einem Kopfball gegen die Spielvereinigung. Wir sprachen mit ihm über seine Sicht zum Spiel. 

Du bist zurück in die Startelf gekehrt und hast mit zwei Toren einen großen Anteil am Sieg gehabt. Wie fühlt sich das an? 

Mörschel Das tat unglaublich gut. Ich gebe zu, hatte keinen einfachen Start beim KFC, aber zwei Treffer und der Sieg beflügeln total. Es war allerdings eine sehr gute Mannschaftsleistung, die uns letztendlich zum Sieg geführt hat. Wir standen gut und haben die Konter zu Ende gespielt. In der ersten Hälfte hatten wir schon ein, zwei große Dinger, nach der Pause war der Sieg komplett verdient.

Was heißt "kein einfacher Start"?

Mörschel Ich spiele gerne auf der "Acht" oder auf der "Zehn", da bin ich am stärksten. Der Trainer hat mich im Sturm eingesetzt, weil er meine Abschlussqualitäten nutzen will. Das muss ich besser annehmen, dort habe ich nicht so gespielt, wie ich es von mir selbst erwarte. So musste ich mich dann nach etwas schwächeren Auftritten über das Training empfehlen. Ich denke, dass ich die vergangenen zwei Wochen sehr gut trainiert habe und bin fokussiert. Gott sei Dank wurde das heute belohnt.

Das erste Spiel auf deiner "echten" Position war dann...

Mörschel ... einfach toll. Ich freue mich, dass ich jetzt wirklich zeigen konnte, was ich kann. Es gibt nichts schöneres, als am Samstag drei Punkte zu holen, seinen Teil dazu beigetragen zu haben und dann ein gutes restliches Wochenende zu haben.

Für dich ging es nach über einem Monat mal wieder über 90 Minuten. 

Mörschel Es war ein mega intensives Spiel. Haching kam viel über die linke Seite, also über meine. Irgendwann, da waren noch zwei Minuten zu spielen, da habe ich auf die Uhr geschaut. Ich konnte nicht mehr, ehrlich. Aber wir haben das Spiel gemeinsam ins Ziel gebracht.

Du hast in diesem Spiel gezeigt, dass du auch defensiv deine Zweikämpfe gewinnst. 

Mörschel Es ist nicht so, dass ich nur Augen für die Offensive habe, auch wenn es im Training manchmal so aussieht. Ich kann auch nach hinten arbeiten, es ist wichtig, dass ich der Mannschaft damit helfe. Ich freue mich, dass man das sehen konnte.

Kommende Woche geht's zum Spitzenteam 1860 München. Was nimmt man mit in die Trainingswoche?

Mörschel Jetzt haben wir erstmal zwei Tage frei und können ein wenig abschalten. Danach werden wir uns dann intensiv auf das schwere Spiel in München vorbereiten. Wenn wir dort aber so spielen wie gegen Haching, werden wir auf jeden Fall eine gute Partie abliefern. Noch besser wäre dann, wenn wir auch etwas mitnehmen!

P