Liga-Partner

#TBT: Ludwig „Luggi“ Lurz

Auch diesen Donnerstag werfen wir wieder einen Blick zurück in die Uerdinger Vereinshistorie. Diesmal geht es beim „Throwback Thursday“ um unseren ehemaligen Spieler Ludwig „Luggi“ Lurz.

Ludwig Lurz wechselte 1967 vom TuS Gellep zu den Uerdingern, die zu dieser Zeit noch in der Verbandsliga spielten. Der damals 22-Jährige feierte am 20. August 1967 beim Auswärtsspiel bei Eintracht Duisburg sein Debüt für die Blau-Roten und eroberte sich gleich in seiner ersten Saison einen Stammplatz im Team von Trainer Peter Nilges. Im vierten Jahr in der Verbandsliga gewann er unter dem neuen Coach 1971 die Meisterschaft in der Verbandsliga und schaffte über die Aufstiegsrunde den Sprung in die damals zweitklassige Regionalliga West.

Dort bildete er als schneller Linksaußen zusammen mit Mittelstürmer Manni Burgsmüller ein seinerzeit sehr gefürchtetes Angriffsduo. Drei erfolgreiche Jahre in der Regionalliga reichten, um sich über eine Fünfjahreswertung für die zur Saison 1974/75 eingeführte 2. Liga Nord zu qualifizieren.
In der 2. Liga wurden die Uerdinger gleich im ersten Jahr Vizemeister der Nordstaffel und schafften in den Relegationsspielen gegen den Südvizemeister FK Pirmasens (4:4; 6:0) sensationell den Aufstieg in die Bundesliga. Auch im Fußballoberhaus war Lurz einer der Leistungsträger der Mannschaft. Dennoch war das Abenteuer Bundesliga für die Uerdinger leider schon nach einer Saison beendet.

Es folgten drei weitere Jahre in der 2. Liga Nord und 1979 schließlich der Wiederaufstieg in die Bundesliga. Diesen hatte das Team erneut über die Relegation (SpVgg Bayreuth 1:1, 2:1) erreicht. Lurz hatte großen Anteil an diesem Erfolg. Er bestritt 37 von 38 Zweitligaspielen und kam auch in den beiden Aufstiegsspielen über die volle Distanz zum Einsatz.
Unter Trainer Horst Buhtz glückte dem Verein in der Saison 1979/80 erstmals der Klassenerhalt in der Bundesliga. Lurz stand erneut in 27 Begegnungen auf dem Platz. Im Laufe der Jahre war der vielseitig einsetzbare Lurz vom Linksaußen zum Außenverteidiger geworden und lieferte auf dieser Position ebenfalls hervorragende Leistungen. Dies bekamen auch namhafte Stürmer wie der Kölner Tony Woodcock, der Frankfurter Bernd Hölzenbein oder der Düsseldorfer Wolfgang Seel zu spüren.
Kurz vor Saisonende zog sich Lurz bei einem Trainingsspiel einen Innenbandschaden im linken Knie zu. In der Vorbereitung auf die Saison 1980/81 schwoll das Knie erneut an und er musste das Trainingslager in Karlsruhe abbrechen. Im August 1980 folgte eine Operation am Meniskus. Der gebürtige Gelleper versuchte sich anschließend noch einmal zurückzukämpfen, musste im Januar 1981 dann aber auf Anraten der Ärzte seine Karriere im Alter von 36 Jahren beenden.

Ludwig Lurz bestritt insgesamt über 400 Pflichtspiele für unseren Verein, über 300 davon im bezahlten Fußball.
Am 29. Juli 2015 verstarb Ludwig Lurz leider nach kurzer, schwerer Krankheit im Alter von 70 Jahren.

P