Liga-Partner

KFC verliert Testspiel in Paderborn unglücklich 1:2

Gut gespielt, einige Chancen auf den Sieg – doch durch einen unglücklichen Gegentreffer kurz vor Schluss verliert der KFC sein zweites Testspiel in der Vorbereitung 1:2 (0:1) beim Bundesliga-Absteiger SC Paderborn. Mit der Leistung können die Blau-Roten dennoch zufrieden sein, boten sie doch über weite Strecken eine ebenbürtige Leistung.

Bei erneut sehr hohen Temperaturen kam der KFC auf dem Trainingsplatz der Gastgeber nur schwer in die Partie. Schon früh musste Torhüter Lukus Königshofer zweimal eingreifen, einen Kopfball von Sven Michel hielt „Luki“ stark. Danach fingen sich die Uerdinger. Peter van Ooijen schickte Adriano Grimaldi mit einem Steilpass, der legte quer auf Ali Ibrahimaj – sein Schuss wurde kurz vor der Linie noch geklärt. Ibrahimaj, der als einer der wenigen über 90 Minuten spielte, war für Trainer Krämer „der auffälligste Mann auf dem Platz“.

Chancen gab es in der Folge auf beiden Seiten: Zunächst rettete der Pfosten die Uerdinger nach einem strammen Schuss von Pascal Steinwender, etwas später tauchte Grimaldi frei vor Torhüter Moritz Schulze auf. Beim Versuch, den jungen Schlussmann zu umspielen, spitzelte dieser ihm den Ball gerade noch vom Fuß.

Kurz vor der Pause gingen die Gastgeber jedoch in Führung: Marlon Ritter, Standard-Spezialist bei den Paderbornern, schoss einen strammen Freistoß an die Latte. Den abprallenden Ball bekam die Abwehr nicht aus der Gefahrenzone. So landete die Kugel noch einmal vor dem Fuße Ritters, der dieses mal flach ins linke untere Eck vollendete.

Nach dem Seitenwechsel tauschte Krämer gleich fünfmal - so gab Neuverpflichtung Mike Feigenspan gleich sein Debüt für Krefeld. Und der KFC hatte nun tatsächlich mehr vom Spiel. Belohnt wurde dies mit dem Ausgleich durch Christian Kinsombi, auch wenn dieser etwas glücklich zustande kam: Torhüter Schulze spielte den Ball völlig unbedrängt in den Fuß von Yamen Osawe, der Kinsombi sofort freispielte. Der Flügelspieler vollendete trocken und hart ins linke Eck. In der Folge gab es noch einige Chancen auf den Sieg. Hans Anapak wurde alleine auf die Reise geschickt, trat alleine vor Schulze jedoch über den Ball. Kurz darauf spielte Kinsombi nach einem schönen Lauf über den Flügel den Ball quer auf Rijad Kobilijar, dessen Schuss Schulze jedoch so gerade über die Latte lenkte.

Mike Feingespann (2.v.r.) gab bei seinem Debüt für den KFC alles - wie in diesem Zweikampf gegen Adrian Oeynhausen (r.) Fotos: Brauer Fotoagentur

Auf der anderen Seite zeichnete sich Julius Paris, der zur 66. Minute sein Debüt bei den Profis gab, sich gleich zweimal aus. Zunächst vereitelte er mit einer starken Parade gegen Kai Pröger das Gegentor, kurz darauf hielt er erneut gegen Christopher Antwi-Adjei mit einem guten Reflex. Der junge Torhüter wurde nur eine Minute später jedoch zum Pechvogel des Spiels, als ihm ein Schuss von Antwi-Adjej durch die Hände rutschte. Er wurde von den Kollegen sofort aufgemuntert. „Ich achte auf die Erkenntnisse, nicht aufs Ergebnis“ sagte Trainer Krämer dazu. „Julius hat vorher zweimal gehalten, wir müssen dem jungen Burschen aber auch die Spielpraxis geben. Dass da Fehler passieren können, ist eingepreist.“

Insgesamt war der Coach mit dem Auftritt seiner Schützlinge sehr zufrieden: „Das war ein super Test, ein sehr intensives Spiel, gerade wenn man bedenkt, dass wir erst eine Woche trainieren“, betonte Krämer. „Wir versuchen uns nach vorne zu entwickeln, auch gegen gute Teams. Nur gut zu stehen ist mir zu wenig und da habe ich heute einige gute offensive Möglichkeiten gesehen. Darauf können wir aufbauen.“ Das nächste Testspiel bestreitet der KFC am kommenden Samstag um 15 Uhr beim VfL Bochum. Die Partie findet ebenfalls unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt, wird aber live auf dem Youtube-Kanal des Zweitligisten übertragen.

SC Paderborn – KFC Uerdingen 2:1 (1:0)

KFC: Königshofer (66. Paris) – Traoré (46. Schneider), Lukimya (25. Maroh), Velkov (46. Feigenspan), Dorda (46. Großkreutz) – Girdvainis, van Ooijen (66. Kobiljar), Pusch (46. Wagner), Ibrahimaj – Grimaldi (46. Kinsombi), Osawe (66. Anapak)

Tore: 1:0 Ritter (42.), 1:1 Kinsombi (66.), 2:1 Antwi-Adjei (88.)

P