Liga-Partner

Bittere Niederlage auf dem Betzenberg

Der KFC Uerdingen tut sich in Kaiserslautern schon traditionell schwer – den letzten Sieg in der Pfalz gab es im Mai 1976. Daran änderte sich am im warmen Juni 2020 nichts. Der KFC setzte seine schwarze Serie am Betzenberg fort und kassierte eine deutliche 0:4-Pleite. 

Eine bittere Nachricht gab es bereits im Vorfeld. Rijad Kobiljar verletzte sich im Spiel gegen den MSV Duisburg und muss somit die Saison wahrscheinlich vorzeitig beenden. Immerhin war aber Franck Evina wieder fit und stand Coach Stefan Krämer zur Verfügung.

In den ersten Minuten hatte der KFC den Ball – doch in Führung gingen die Gastgeber. Der 1. FC Kaiserslautern konterte nach einer gegnerischen Ecke. Florian Pick bekam den Pass nach einer schönen Kombination und lochte ein (7.).

Nach einer Viertelstunde gab es die nächste Verletzung. Dominic Maroh fasste sich nach einer Grätsche an den Oberschenkel und zeigte Richtung Trainerbank, dass es für ihn nicht weiter ging. Alexander Bittroff kam für ihn in die Partie.

Der KFC suchte den Ausgleich: Guenoche gab den Pass auf Evina, der nur knapp den Ball verpasste. Torhüter Grill grätschte rechtzeitig heraus (19.). Auf der anderen Seite war es noch einmal Florian Pick, der die nächste große Chance hatte. Er zog seitlich ab und zielte auf das lange Eck, verpasste den Kasten dann aber doch um einige Zentimeter (20.).

Der KFC hatte deutlich mehr Ballbesitz, kam aber nur zu wenig Chancen. Patrick Pflücke versuchte es mit einem Distanzschuss, der knapp am Tor vorbei ging. Knapp 10 Minuten später war es wieder Pflücke mit einer guten Aktion. Sein Schuss ging direkt auf das Tor, Grill lenkte den Ball über die Latte.

Kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit wurde es laut in dem sonst so verlassenen Stadion. Guenouche kam im Strafraum zu fall. Die Krefelder forderten Elfmeter, der Schiedsrichter pfiff allerdings nicht (38.). Fast im Gegenzug trafen dafür die Gastgeber wieder per Konter: Nach einer Flanke von Kühlwetter köpfte Pick den Ball über die Linie (41.)

Nach der Pause kam Jean-Manuel Mbom für Adam Matuschyk in die Partie. Trotzdem waren es die Kaiserslauterner, die näher an einem Tor zu sein schienen. Bakhat kam in einer guten Position zum Abschluss und verpasste den Treffer nur knapp (48.).

Stefan Krämer brachte noch einmal neue Kräfte. Für Daube, Guenoche und Pflücke kamen Rodriguez, Ibrahimaj und Konrad. Das Tor erzielten aber wieder die Gastgeber Der eingewechselte Lucas Röser machte – erneut aus einem mustergültig herausgespielten Konter – das 3:0 fix.

Das Verletzungspech setzte sich fort. Nachdem Christian Kinsombi ausgerutscht war, hielt er sich den Oberschenkel. Coach Krämer hatte zu diesem Zeitpunkt bereits alle möglichen Wechsel ausgeführt, so dass Kinsombi bis zum Schluss durchhalten musste. Fünf Minuten vor Schluss kam Hendrik Zuck vor den Kasten von Vollath und machte das Tor zum 4:0.

Kommenden Dienstag empfängt der KFC die Würzburger Kickers. Anstoß ist um 19 Uhr in der Merkur Spiel-Arena.

KFC: Vollath – Lukimya, Maroh (14. Bittroff), Girvainis  – Barry, Daube (60. Konrad), Matuschyk (46. Mbom),  Guenouche (60. Ibrahimaj) – Kinsombi, Pflücke (60. Rodriguez) , Evina

Schiedsrichter:  Arne Aarnink

Tore:  1:0 Pick (7.), 2:0 Pick (41.), Röser (71.), 4:0 Zuck (85.)

P