Liga-Partner

Fallrückzieher beschert KFC den Sieg in Mannheim

Drei wichtige Punkte nahmen die Uerdinger beim wichtigen 2:1-Erfolg aus Mannheim mit nach Hause. Nach einer halben Stunde ging der KFC in Führung durch Osawe (33.) und konnte in der zweiten Halbzeit diese durch Kirchhoff weiter ausbauen (65.). Durch den Anschlusstreffer von Koffi  wurde es noch einmal eng. Mit 42 Punkten bleibt Uerdingen Elfter, hat aber nur noch zwei Punkte Abstand auf Rang drei. 

Das Corona-Virus legte ganz Deutschland und somit auch die 3. Liga lahm. Nach 82 Tagen durfte der Ball das erste Mal wieder Rollen. Stefan Krämer durfte endlich sein erneutes Debüt als Cheftrainer beim Auswärtsspiel in Mannheim feiern. Er musste das Team ein wenig umstellen. Stammkeeper Lukas Königshofer fehlte verletzt mit einem Bluterguss im Oberschenkel, für ihn stand René Vollath im Tor. Alexander Bittroff und Franck Evina waren aufgrund ihrer 5. Gelben Karte gesperrt, Rijad Kobiljar und Eddie Girdvainis waren verletzt.

Die Uerdinger übten von Beginn an viel Druck aus. Nach nur acht Minuten hätte es schon 1:0 für die Uerdinger stehen können, doch der sehr quirlige Yamen Osawe traf die Latte. Der KFC dominierte das Spiel. Osawe spielte sich am Keeper vorbei, legte sich den Ball dann aber zu weit vor und kam nicht mehr zu einem Abschluss (13.). Ferati bekam die beste Chance auf Seiten der Mannheimer in der ersten Hälfte, als er Vollath ausspielte und den Ball Richtung Tor schob. Es schien schon fast die Führung für die Gastgeber zu sein, als Dorda den Ball dann doch noch von der Strafraumlinie klären konnte (26.).

Nach einer guten halben Stunde gab es dann die Erlösung für die KFC-Fans, die das Spiel heute von dem heimischen Sofa oder im Autokino in Willich verfolgten. Ibrahimaj setzte zum Schuss an, verfehlte den Ball allerdings knapp. Dieser rutschte durch zu Osawe, der sich einmal um sich selbst drehte und den Ball anschließend in der linken Ecke versenkte (33.). Eine letzte Chance bekamen die Uerdinger in der ersten Halbzeit noch bevor es in die Pause ging. Boere versuchte es aus der Distanz, scheiterte aber am Keeper. Beim Nachschuss stand Osawe im Abseits.

In der Pause wechselte Stefan Krämer zum ersten Mal. Christian Kinsombi kam für Dennis Daube in die Partie. Dieser sorgte auch für die erste gute Chance der Krefelder in der zweiten Halbzeit. Sein Schuss von der Strafraumgrenze ging nur knapp am Tor vorbei. Nach einer Ecke des eingewechselten Roberto Rodiguez kam der Ball gut in den Strafraum. Durch einen Fehler in der Mannheimer Verteidigung landete der Ball direkt vor Kapitän Jan Kirchhoff, der mit einem Fallrückzieher (dem ersten in seiner Karriere) zum 2:0 versenkte (65.). Nur wenige Minuten später gelang den Gastgebern der Anschlusstreffer. Bouziane setzt sich gegen Dorda durch. Nach einem Pass zu Koffi netzte dieser zum 2:1 ein (69.).

Der KFC versuchte es gleich mit einer Antwort. Christian Kinsombi verfehlte das Tor nur knapp. (72.) Die nächsten guten Chancen bekamen aber die Mannheimer. Der Torschütze des 1:2 versuchte es mit dem Kopf, doch Vollath konnte parieren. (81.) Auch der eingewechselte Celik bekam noch einmal eine gute Chance zum Ausgleich. Der Ball ging knapp am Tor vorbei (86.).

So reichte es zum hochverdienten Auswärtssieg. „Es war wichtig, dass wir gut aus der Pause kommen. Wir haben ein richtig gutes Spiel gemacht und wenig zugelassen“, betonte Kapitän Kirchhoff. „Ich habe in meiner Karriere exakt zwei Tore gemacht. Beide für den KFC. Dass dann noch ein Fallrückzieher dabei war, ist natürlich großartig.“

Das nächste Spiel findet bereits am kommenden Dienstag statt. Um 19 Uhr empfängt der KFC Uerdingen den SV Meppen. Trainer Krämer wird nach der 5. Gelben Karte allerdings ohne Boubacar Barry auskommen müssen.

Statistik:

KFC: Vollath - Barry (83. Großkeutz), Lukimya, Kirchhoff (70. Maroh), Dorda - Matuschyk, Daube (46. Kinsombi), Ibrahimaj (60. Rodriguez)  Mbom - Osawe, Boere (83. Pflücke)

Schiedsrichter: Jonas Weikmeier

Tore: 0:1 Osawe (33.), 0:2 Kirchhoff (65.), Koffi (1:2)

 

P